249,00 € zzgl. MwSt.

Inhalte der Schulung:

  • Recht (Arbeitsrecht, Güterkraftverkehrsrecht, Handelsrecht, Sozialversicherungsrecht, Steuerrecht etc.)
  • Kaufmännische und finanzielle Führung des Betriebes
  • Fahrzeugkostenrechnung
  • Technische Normen und technischer Betrieb
  • Straßenverkehrssicherheit
  • Grenzüberschreitender Güterkraftverkehr

Um eine Schulung buchen zu können, müssen Sie zunächst einen Account für die Website erstellen. Dies können Sie über das nachfolgende Formular machen. Anschließend werden Sie direkt zur Buchung der gewählten Schulung weitergeleitet.

Sie haben die Schulung bereits gebucht, dann klicken Sie hier um direkt zur Schulung zu gelangen.

  • Fachkundeprüfung Güterkraftverkehr 249,00 € zzgl. MwSt.
Hiermit erkläre ich mich einverstanden, dass meine in das Registrierungsformular eingegebenen Daten elektronisch gespeichert und zum Zweck der Kontoerstellung verarbeitet und genutzt werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.

Informationen zur Prüfung

Sie wollen sich im Bereich Güterkraftverkehr selbstständig machen? Ihr Fuhrpark besteht aus einem oder mehrerer LKW über 3,5 t und Sie möchten auch europaweit Güter transportieren? Dann fordert die zuständige Verkehrsbehörde für eine Dauer von 10 Jahren eine EU-Lizenz. Dasselbe gilt übrigens auch seit Juni 2017 für Lohnunternehmer, die land- und forstwirtschaftliche Bedarfsgüter oder Erzeugnisse transportieren. Diese EU-Gemeinschaftslizenz berechtigt Sie, Güter innerhalb Deutschlands und grenzüberschreitend in Länder der EU zu transportieren.

Voraussetzung für den Erhalt dieser Lizenz ist unter anderem, dass Sie einen Verkehrsleiter benötigen, der die Leitung der Verkehrstätigkeiten Ihres Unternehmens übernimmt. Wenn Sie die Ausbildung zum Verkehrsleiter (Fachkundeprüfung) selber durchführen wollen, müssen Sie sich bei der IHK zu der Fachkundeprüfung anmelden.

Prüfungsablauf

Die Prüfung besteht aus zwei jeweils zweistündigen schriftlichen Teilen und gegebenenfalls aus einem mündlichen Teil. Die schriftlichen Teilprüfungen bestehen aus Multiple-Choice-Fragen und schriftlichen Übungen/Fallstudien.

Die Prüfungsleistungen werden in den einzelnen Prüfungsteilen mit Punkten bewertet. Die Gesamtpunktezahl teilt sich wie folgt auf die Prüfungsteile auf:

  • schriftliche Fragen (40 Prozent)
  • schriftliche Übungen/Fallstudien (35 Prozent)
  • mündliche Prüfung (25 Prozent)

Die Prüfung ist bestanden, wenn mindestens 60 Prozent der möglichen Gesamtpunktezahl erreicht sind, wobei der in jeder Teilprüfung erzielte Punkteanteil nicht unter 50 Prozent der jeweils möglichen Punktezahl liegen darf. Wird in einem Prüfungsteil die Mindestpunktezahl nicht erreicht, ist die Prüfung nicht bestanden. Ist dies in einem der beiden schriftlichen Prüfungsteile der Fall, wird die mündliche Prüfung nicht mehr durchgeführt. Werden in den beiden schriftlichen Prüfungsteilen bereits 180 Punkte oder mehr erreicht, ist die Prüfung bestanden. In diesem Fall entfällt die mündliche Prüfung.

Anmeldung zur Prüfung

Die Anmeldung zur Prüfung müssen Sie bei der für Sie zuständigen IHK vornehmen, dort erhalten Sie auch nähere Informationen zu den jeweiligen Prüfungstermine. Die Anmeldung kann standortabhängig zwischen 190,00€ und 250,00€ variieren.

Muss man an der mündlichen Prüfung teilnehmen?

Bei Erreichen von mindestens 60 % in den beiden schriftlichen Prüfungsteilen ist es nicht mehr notwendig eine mündliche Prüfung zu absolvieren.

Prüfungssachgebiete laut IHK-Orientierungsrahmen:

  • Recht
  • Kaufmännische und finanzielle Führung des Betriebes
  • Technische Normen und technischer Betrieb
  • Straßenverkehrssicherheit
  • Grenzüberschreitender Güterkraftverkehr
Top